Radio GSG Folge #7 – Wer weiß denn sowas?!

 

Hallo liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Habt ihr euch schon mal gefragt, ob Fische auch seekrank werden können? Wie die Löcher in den Käse kommen oder warum man mit den Zähnen klappert, wenn man friert? Nein?Wir schon! Und deshalb präsentieren wir euch in unserer siebten Folge jede Menge kuriose Infos und Fakten rund um Dinge, die wir uns alle vielleicht noch nie gefragt haben. Neben den Antworten auf diese Fragen laden wir euch auch in einem kleinen Quiz zum Miträtseln ein und stellen euer Wissen auf die Probe und wir versorgen euch mit jeder Menge weiterem unnützen Wissen. Viel Spaß beim Zuhören, Staunen und Mitraten! Und natürlich schöne Sommerferien! Eure Radio AG

 

Radio-GSG Folge #5: Unser eigenes Märchen-Hörspiel

 

Herzlich Willkommen zur mittlerweile sechsten Folge von Radio GSG. Dieses Mal haben wir keine ganz gewöhnliche Radiofolge für euch vorbereitet, sondern wollen euch unser eigenes Hörspiel vorstellen. Die Geschichte, um die es in unserem Hörspiel geht, ist schon ziemlich alt. Es ist ein Märchen von den Gebrüdern Grimm aus dem Jahr 1819, das von einem Esel, einem Hund, einer Katze und einem Hahn handelt: Die Bremer Stadtmusikanten. Bevor ihr unsere Version des Märchens hört, haben wir uns aber auch mal bei euch auf dem Schulhof umgehört, welche Hörspiele ihr gerade hört oder welche Erinnerungen ihr an frühere Hörspiele habt. Eine ganze Folge rund ums Hörspiel also – viel Spaß beim Zuhören! Eure Radio-AG

 

 

Bild: Adriana Piatke

Musik: Auditorix-Musikbox (www.auditorix.de)

Hörspiel-Text: Thomas Kirsche (www.kirschproduktion.de)

 

 

Radio-GSG Folge #5: So klingt unsere Schule

 

Hallo liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Kurz vor den Osterferien haben wir noch eine neue Folge von Radio GSG für euch. Wir freuen uns, dass wir euch dieses Mal gleich vier neue Mitglieder der Radio-AG vorstellen können. Und natürlich haben wir auch noch ein paar andere Themen im Gepäck: Wir haben uns mit unseren Mikrofonen auf Geräusche-Jagd in der Schule begeben und zeigen euch, wie unsere Schule eigentlich klingt, wenn man ganz genau hinhört. Außerdem haben wir ein paar verrückte Essenskombinationen für euch getestet. Ob Cocktailgürkchen mit Sojasauce eine echte Empfehlung ist, hört ihr in dieser Folge. Und zum Schluss gibt es auch noch etwas zu lachen: Wir haben die besten Pannen und Outtakes aus unseren vergangenen Folgen für euch zusammengeschnitten. Wir wünschen euch gute Unterhaltung und natürlich schöne Osterferien! Eure Radio-AG

 

Produktion eigener Lernvideos

 

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10, die im Februar nicht mit auf die Skifreizeit gefahren sind, haben im Rahmen des Ersatzunterrichts in Mathematik zusammen mit Frau Baumann eigene Lernvideos erstellt. Dazu haben sie sich zunächst anhand einiger Beispiele Kriterien für ein gutes Lernvideo erarbeitet und mögliche Inhalte und Schwerpunkte gesammelt. In kleinen Gruppen ging es dann an die Planung und Produktion der eigenen Videos. Dazu musste zunächst ein Skript erstellt, Probeaufnahmen durchgeführt und schließlich das fertige Video zusammengeschnitten werden. Zur technischen Umsetzung wurde die Bildschirmaufnahmefunktion des iPads benutzt.

 

Entstanden sind vier kurze Videos zu den Themen „Gleichungen lösen“, „Binomische Formeln“, „Potenzgesetze“ und „Prozentrechnung“, die die Schülerinnen und Schüler auf diese Weise gern der ganzen Schulgemeinde präsentieren möchten.

 

Gleichungen lösen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Binomische Formeln

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Potenzgesetze

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Prozentrechnung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Viel Spaß beim Reinschauen!

Radio-GSG Folge #4: Ein Interview mit Frau Blum

 

Herzlich Willkommen zu vierten Folge von Radio GSG! Kurz bevor wir diese Episode vor ein paar Wochen fertig produziert hatten, sind auch wir von den schrecklichen Ereignissen und dem Krieg in der Ukraine überrascht worden und darüber natürlich sehr traurig. Deshalb möchten wir euch in dieser Folge zunächst unsere Gedanken zu diesem Thema mit auf den Weg geben und gemeinsam mit euch unsere Solidarität mit den Menschen ausdrücken, die vom Krieg und seinen Folgen betroffen sind. Anschließend haben wir aber auch ein paar schöne Themen für euch dabei: In dieser Folge hört ihr unsere Film-, Serien- und Buchtipps und wir haben ein Interview mit Frau Blum geführt. In diesem Interview erzählt sie uns, was sie motiviert, als Schulleiterin zu arbeiten und welche Prioritäten sie dabei hat. Außerdem verrät sie, wie ihre eigene Schulzeit war und wie sie nach der Arbeit am besten abschalten kann. Noch viel mehr erfahrt ihr im Interview in dieser Folge. Viel Spaß beim Zuhören! Eure Radio-AG

 

 

Text: Mattea Piatke

Vom Studio ins Klassenzimmer: Tim Frühling zu Gast bei der Radio-AG

 

Herzlich Willkommen zur dritten Folge der Radio-AG am GSG. Für diese etwas längere Folge haben wir uns einen ganz besonderen Gast eingeladen: Wir sprechen mit Radio- und Fernsehmoderator Tim Frühling. Er ist 46 Jahre alt, lebt in Frankfurt und ist heute Moderator bei hr1, im hr-Fernsehen und außerdem auch noch Autor. Bei unserem Interview, das wir mit Tim Frühling per Teams geführt haben, erzählt er uns, wie man eigentlich Moderator wird, wie sein typischer Arbeitsalltag beim Radio aussieht und welche verrückten Hobbies er hat. Zum Beispiel, warum er früher unbedingt Straßenbahnfahrer werden wollte und warum er in seiner Freizeit gerne mal in den Atlas schaut. Was würde sein früheres Ich wohl dazu sagen, dass wir ihn heute aus dem Radio und Fernsehen kennen? Und was hat ihm bei seinem letzten Besuch in Bad Wildungen besonders gut gefallen? Die Antworten auf diese 

 

Fragen gibt es in diesem interessanten und lustigen Interview. Wir wünschen euch viel Spaß beim Zuhören und freuen uns schon auf die nächste Folge! Eure Radio-AG

 

Teil 1:

 

Teil 2:

 

Text: Nele Becker/Phil Röse

Fotos: Phil Röse

Hoher militärischer Besuch am GSG: Der Inspekteur des Heeres im Gespräch

 

Am 01.02.2022 empfingen der PoWi-Leistungskurs der Q3 von Herrn Dr. Salzig sowie der PoWi-Grundkurs von Frau Henke hohen militärischen Besuch in ihrem Unterricht. Generalleutnant Mais, Inspekteur der Teilstreitkräfte des Heeres, stellte sich digital via Microsoft Teams den Fragen der interessierten Schülerinnen und Schüler.

 

Im Anschluss an eine Vorstellung des Gasts durch Herrn Magunski, führte Generalleutnant Mais seine Vita aus, in welcher er unter anderem von 2011 bis 2013 die Luftbewegliche Brigade I in Fritzlar kommandierte und somit bestens mit der Region des GSG vertraut ist. In diesem Zusammenhang konnten die Schülerinnen und Schüler aus erster Hand Eindrücke und Erfahrungen auch aus verschiedenen Auslandseinsätzen sowie der Zusammenarbeit mit den Natopartnern der Bundesrepublik gewinnen. Im Anschluss referierte unser Gast über die verschiedenen Aufgaben der Bundeswehr, angefangen von der Hilfe bei der Bewältigung der aktuellen Coronapandemie bis hin zu möglichen Einsätzen im Bündnisfall der Nato.

 

Anschließend an die Ausführungen von Generalleutnant Mais wurde das Gespräch für einen Dialog mit den Schülerinnen und Schülern geöffnet. Diese zeigten ein großes Interesse und konnten anknüpfend an das bereits erworbene Wissen tiefergehende Fragen stellen. So wurde beispielsweise über die Bundeswehr in der Gesellschaft, eine potenzielle Wiedereinführung der Wehrpflicht, die Bundeswehr als Parlamentsarmee, Extremismus in der Bundeswehr, den Ukrainekonflikt sowie die Auslandseinsätze der Bundeswehr und deren Ausrüstung gesprochen. Insgesamt war es ein sehr gewinnbringender und informativer Austausch, der eine gelungene Abwechslung zum schulischen Alltag lieferte.

 

 

Ein besonderer Dank gilt dem Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Mais, der sich trotz der angespannten sicherheitspolitischen Lage die Zeit genommen hat, um die Schülerinnen und Schüler über die Aufgaben der Bundeswehr zu unterrichten so- wie sich ihren Fragen zu stellen.

 

Bilder & Text: Christopher Magunski

Steuern, Tattoos und Ausbildung – das Finanzamt zu Gast am GSG

Am 18.01. und am 01.02. war das Finanzamt zu Gast am GSG und zwar nicht für eine Steuerprüfung, sondern für einen Vortrag über das Steuersystem. Kim de Goede und Max Richter brachten den Schülerinnen und Schülern der PoWi-Kurse der Q1 alles Wichtige rund um das Thema Steuern nahe. Der Vortrag drehte sich u.a. um die unterschiedlichen Steuern, das Ausfüllen der Steuererklärung und um die Frage, warum der Pizzabäcker Toni sein Tattoo nicht von der Steuer absetzen kann. Auch die Vorteile einer Ausbildung oder eines Studiums beim Finanzamt wurden hervorgehoben. Insgesamt ein gelungener Versuch das wichtige Alltags-Thema Steuern in den Politik- und Wirtschaftsunterricht zu integrieren.

 

 

    

 

Text: Patrick Schüler
Fotos: Dr. Johannes Salzig

Archäologen zu Gast: Geschichts-OK holt sich Forscherin ins Klassenzimmer

 

Was machen Archäologen eigentlich? Welche Informationen liefern uns alte Münzen oder Grabstätten? Diese und viele weitere Fragen hat Dr. Frauke Sonnabend von „Archäologen zu Gast“ dem Geschichts-OK der E1 von Herrn Dr. Johannes Salzig beantwortet. Durch die pandemische Lage wurde Frau Sonnabend aus Berlin via Microsoft Teams zugeschaltet. Dies milderte aber nicht die Vorfreude der anwesenden Schülerinnen und Schüler. 

 

Nach kurzer Vorstellung begann die Archäologin auch direkt in den Fachbereich einzuführen. Übergeordnetes Thema war die Römische Republik. Frau Dr. Sonnabend erklärte, dass Münzen, Grabstätten und antike Bauwerke zu den wichtigsten archäologischen Quellen gehören. Man erhoffe sich aus Fundstücken und Ausgrabungen mehr Informationen über die Geschichte und das Verhalten der Menschen in früheren Zeiten. So kann es aber auch manchmal dazu kommen, dass historisches Material mehr Fragen hinterlasse, als tatsächlich Aufschluss über die damalige Zeit zu geben. „Dann muss die Geschichte noch einmal überdacht und neu aufgerollt werden“, so die Archäologin. 

 

Des Weiteren haben Forscher das Problem, dass Fundstücke teilweise aus verschiedenen Zeiten stammen. Manchmal haben Archäologen aber auch Glück und finden frühere Bauwerke heutzutage nur kaum beschädigt oder nahezu unverändert vor. Ein Grund dafür sei, dass die nachfolgenden Generationen diese Bauten für andere Dinge genutzt haben und sie somit nicht zerstört wurden, erzählte Frau Sonnabend. Bauwerke wie die Curia Iulia (dort hat der römische Senat getagt) können so auch heute noch bewundert werden. 

 

Interessant für die Schülerinnen und Schüler waren besonders die Stadtkarten von Rom, die mit neuester Technik angefertigt und durch „Archäologen zu Gast“ zur Verfügung gestellt wurden. Nicht weniger spannend waren aber auch die Bilder von dem „Gladius Schwert“ oder der „Sulla Statue“. „Münzen sind eine der besten historischen Quellen“, so Sonnabend. Vor allem in der Römischen Republik hätten viele Herrscher ihr Gesicht und wichtige Daten (z.B. von gewonnen Kriegen) in Form von Münzen darstellen lassen. Dadurch könne man auch Auffälligkeiten in der damaligen Gesellschaft bemerken. Die römische Bevölkerung wollte nämlich zur Zeit der römischen Republik nicht durch einen Alleinherrscher regiert werden und die Macht sollte möglichst gerecht verteilt sein, um den Machtmissbrauch durch eine einzelne Person zu verhindern. Doch durch die zahlreichen gefundenen Münzen konnte man feststellen, dass sich manche Personen nicht so ganz daran gehalten haben und durch ihre Selbstdarstellung auf den Münzen ihre Macht ausdrücken wollten.

 

Zum Abschluss hat Frau Sonnabend an mehreren Karten die Eroberungszüge von Julius Caesar und dessen Beziehung zu Crassus und Pompeius dargestellt. Auch imposante Theater, wie z.B. das Theater des Pompeius wurden gezeigt. Der eineinhalbstündige Vortrag endete mit der Herrschaft des Oktavian (später Kaiser Augustus). 

 

Zuletzt wurde Frau Sonnabend von einem Schüler noch gefragt, ob sie auch schon einmal etwas Bedeutendes entdeckt habe. „Leider nicht“, entgegnete Sonnabend schmunzelnd. „Es gibt zwei Arten von Archäologen. Die einen suchen in bestimmten Gebieten nach historischen Quellen und Fundstücken. Aber ich gehöre nicht dazu. Ich bin für die Aufarbeitung und die Einordnung der Bedeutung der gefundenen Stücke verantwortlich.“

 

———————————————

„Archäologen zu Gast“ ist ein von Berliner Archäologen gegründetes Projekt, um Schülerinnen und Schüler unabhängig vom Schulort eine Begegnung mit einem kompetenten Experten zu ermöglichen. Bei dem Projekt wird ein Archäologe der Klasse per Videokonferenz zugeschaltet, zeigt eine mit der Lehrkraft abgestimmte Präsentation und beantwortet Fragen zu diesem Thema. Die Teilnahme an dem Workshop wurde vom Verein der Freunde und Förderer des Gustav-Stresemann-Gymnasiums finanziell gefördert. 

__________________________

Text: Sebastian Buschmann

Infos zum Projekt: Amelie Dinkler

Fotos: Dr. Johannes Salzig

Es weihnachtet sehr…

 

Die Weihnachtsferien rücken näher und wir haben uns in den letzten Wochen schon ausgiebig mit dem Fest beschäftigt. In der zweiten Folge der Radio-AG wird es deshalb ganz schön weihnachtlich: Wir erzählen euch wie Weihnachten in anderen Ländern der Welt gefeiert wird und wollten auf dem Schulhof von euch wissen: Welche Weihnachtstraditionen gibt es bei euch zuhause? Und was sind eure liebsten Weihnachtsplätzchen? Außerdem gibt es ein paar Last-Minute-Geschenketipps fürs Wichteln und wir stellen euer Weihnachtswissen in einem kleinen Quiz auf die Probe. Zum Schluss erzählen wir euch noch eine unserer liebsten Weihnachtsgeschichten. Macht es euch gemütlich und hört doch mal rein. Viel Spaß dabei und fröhliche Weihnachten!

Eure Radio-AG

 

Folge 2:

Radio GSG – In der ersten Folge der neuen Radio-AG stellen wir uns vor!

 

In den letzten Wochen wurde fleißig getextet, recherchiert und aufgenommen und jetzt ist sie fertig – die erste Folge unserer neuen Radio-AG. Wir treffen uns immer dienstags in der 7./8. Stunde in Raum E12 und erstellen kurze Radiosendungen, in denen wir die Schulgemeinde über alles Wichtige auf dem Laufenden halten, Geschichten aus der Schule erzählen und über eure Meinung berichten wollen. In der ersten Folge wollen wir euch ein bisschen über uns erzählen. Außerdem haben wir einen Blick auf die Bundestagswahl im September geworfen und berichten von der Juniorwahl am GSG. Und zum Schluss war eure Meinung gefragt: Wir waren als Reporter in der Schule unterwegs und haben euch gefragt: Heißt es eigentlich „der“, „die“ oder „das“ Nutella? Und gehört eigentlich zusätzlich auch noch Butter aufs Brot? Eure Antworten gibt es in dieser Folge! Viel Spaß beim Anhören! Eure Radio-AG

 

Folge 1:

„Ab durch die Mitte ?“ – Schülerinnen und Schüler diskutieren in Online-Planspiel Zukunft des Netzausbaus in Hessen

In dem Planspiel der Deutschen Gesellschaft e. V. im Auftrag der LandesEnergieAgentur Hessen GmbH diskutierten Schülerinnen und Schüler des Gustav-Stresemann-Gymnasiums in Bad Wildungen am 05.05.2021 die Herausforderungen der Energiewende in Hessen exemplarisch am Netzausbau. Die Teilnehmenden der Jahrgangsstufe E2 (Einführungsphase) schärften dabei ihre Urteilkompetenz im Hinblick auf die Herausforderungen des Netzausbaus.

 

Dafür begaben sie sich im Planspiel in unterschiedliche Rollen, bei der sie jeweils die Perspektive eines ausgewählten Akteurs übernehmen sollten. Dazu gehörten u.a. die Landesregierung Hessen, Wirtschafts- und Naturschutzverbände, Bürgerinitiativen, Bauernverband, der Netzbetreiber und weitere. Sie simulierten die Konflikte beim Netzausbau, exemplarisch an den beteiligten Akteuren.

 

Dabei vertraten die Schülerinnen und Schüler sehr engagiert die unterschiedlichen Interessen ihrer jeweiligen Rolle. Ihnen gelangen dabei der Perspektivwechsel sowie ein lebendiger und konstruktiver Austausch der Argumente. Am Runden Tisch diskutierten sie sehr engagiert die Frage alternativer Trassenführungen und der Höhe und Häufigkeit von Entschädigungszahlungen für die betroffenen Akteure.

 

Die Rolle der fiktiven Hessischen Landesregierung beschloss schlussendlich den Bau der Stromleitung im Vorzugskorridor in Nähe der A7. Dabei sollen im Bereich der Städte Erdkabel (maximal ein Drittel der gesamten Trasse), in den restlichen Bereichen Freileitungen verlegt werden. Grundstückseigentümer sollen einmalig entschädigt werden, Nicht-Eigentümer sollen keine Entschädigung erhalten.

„Wir möchten mit dem Projekt zeigen, dass das Gelingen der Energiewende und weitere Fortschritte beim Netzausbau unmittelbar zusammenhängen“, fasste Projektleiter Jan Roessel von der Deutschen Gesellschaft e. V. das Projektziel zusammen und ergänzte, dass „Kompromisse in einer demokratisch verfassten Gesellschaft dazugehören. In politischen Debatten wird der Ton jedoch immer polarisierter.“ Fachbereichsleiterin Anja Henke betonte, dass „die Schülerinnen und Schüler sich sehr gut auf ihre Rollen eingelassen haben und das Planspiel deshalb sehr lebendig war. Es zeigt auch, dass Demokratie vom Mitmachen lebt. Frühzeitiges Engagement ist wichtig. Davon lebt nicht nur die Schule, sondern auch die Gesellschaft.“ Auch das Feedback der Schülerinnen und Schüler war sehr positiv und reichte von „wirklich cool“ über „hat sehr viel Spaß gemacht“ bis zu „sehr realistisch“.

 

Jan Roessel sprach zudem unter Vorbehalt der Coronabeschränkungen eine Einladung für die Abschlussveranstaltung im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen im 4. Quartal 2021 in Wiesbaden aus, bei der Expertinnen und Experten der Energiepolitik mit den Schülerinnen und Schülern diskutieren.

 

Die Energiewende verändert die Stromversorgung in Deutschland. Das Projekt ist dabei von zentraler Bedeutung für das Land Hessen. Die Energiewende bleibt aber nicht unumstritten.  Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte die Schülerinnen und Schüler über den Zusammenhang zwischen Energiewende und Netzausbau informieren.

 

Die Veranstaltungsreihe „Zukunft Netzausbau in Hessen – Ein Planspiel für Schulen“ besteht aus 20 solchen halbtägigen Workshops in Form von Planspielen an Schulen in Hessen. Sie wird finanziert durch die LandesEnergieAgentur Hessen GmbH und im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen durchgeführt. Aus aktuellem Anlass finden die Workshops derzeit online statt. Am Ende der Reihe steht unter Vorbehalt der Coronabeschränkungen die Abschlussveranstaltung in Wiesbaden.

 

Die LandesEnergieAgentur Hessen GmbH (LEA) übernimmt im Auftrag der Hessischen Landesregierung zentrale Aufgaben bei der Umsetzung der Energiewende und des Klimaschutzes. Die Angebote der LEA richten sich an hessische Bürgerinnen und Bürger, gesellschaftliche Organisationen, Kommunen und Unternehmen.

 

Zu den Mitwirkenden zählte: Jan Roessel, Deutsche Gesellschaft e. V.

Ausführliche Informationen finden Sie unter:

https://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/veranstaltungen/bildungsangebote/1090-2019-zukunft-netzausbau-hessen.html

Tanzen gegen Corona – DS am GSG

 

 

GSG-Kinder-Campus 2019

 

Bitte Beachten Sie: Der Kurs Chemie: Komm ins HOG-GSG ist bereits ausgebucht!

 

Zauber und Magie

 

Ein Projekt des Gustav-Stresemann-Gymnasiums in Bad Wildungen in der Zeit vom 05. bis 08. August 2019

  • Neun 4-tägige Workshops für jeweils 10 bis 15 bzw. 20 Kinder (4. bis 7. Klassen, d. h. jetzige 3. bis 6. Klassen)
  • Montag, den 05. August 2019 bis Donnerstag, den 08. August 2019, jeweils 9.00 – 13.00 Uhr (mit Mittagessen)
  • Abschließende Präsentation der Ergebnisse am Donnerstagnachmittag

 

IDEE

In der letzten Woche der Sommerferien verwandeln wir die Schule in eine zauberhafte Akademie, in einen Ort der Wissensproduktion, der Neugier und Kreativität. Schule zauberhaft anders!

 

ZIEL

…ist die individuelle Förderung von Interessen und besonderen Begabungen der Kinder in Bereichen, die im klassischen Curriculum nicht angeboten werden. Hier bekommen sie die Gelegenheit ihrer Neugierde freien Lauf zu lassen, Fragen zu stellen und dabei auch an ihre Grenzen zu stoßen. Sie erfahren, dass Wissenschaft ein fortwährender Denk-Prozess ist, der sich in den jeweiligen Anwendungsformen niederschlägt.

 

HINTERGRUND

für unser Vorhaben ist die Erfahrung, dass Schülerinnen und Schüler mit besonderen Interessen und Begabungen in bestimmten Fachgebieten über das schulische Angebot hinaus gern gefordert werden. Vor etwa sieben Jahren wurden unsere Bemühungen, Schülerinnen und Schüler individuell zu fördern, mit dem Gütesiegel für Begabtenförderung vom Hessischen Kultusministerium ausgezeichnet.

 

ZIELGRUPPEN

Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler unserer Schule wie auch an Kinder der benachbarten Grundschulen. Dies erfolgt in bester Tradition, denn die Mathematik – AG ist seit Jahren bereits schulformübergreifend angelegt.

 

KOOPERATIONSPARTNER

Nationalpark Kellerwald, Biologie mit Frau Stefanie Schaub.

 

ANMELDUNG

Die Anmeldung erfolgt mittels des beigefügten Anmeldeabschnitts bis zum 19.05.2019. Die Belegung der Kurse erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungen. Sollte in dem gewählten Kurs kein Platz mehr frei sein, so werden Sie benachrichtigt. Ihr Kind hat automatisch einen Platz in dem gewünschten Kurs, wenn keine Absage erfolgt.

 

KOSTEN

Dank der Unterstützung durch das Kultusministerium wird die Kursgebühr inklusive Mittagessen und Materialien 30, – Euro betragen. Die Kursgebühr ist am 05.08.2019 zu entrichten.

 

Das Programm können Sie dem angehängten Flyer entnehmen: 

 

Bitte die Anmeldung bis zum 19.05.2019 senden an:

Gustav-Stresemann-Gymnasium, Stresemannstrasse 33, 34537 Bad Wildungen

poststelle@gym.badwildungen.schulverwaltung.hessen.de 

 


 

Presseartikel

Auf zum Kinder-Campus des Gustav-Stresemann-Gymnasiums!

05. bis 08. August 2019

 

Das Gustav-Stresemann-Gymnasium bietet in der letzten Woche der Sommerferien besonders interessierten Kindern, die zurzeit die 3. oder 4. Klassen der Grundschule bzw. die 5. oder 6. Klassen einer weiterführenden Schule besuchen, spannende Kurse beim Kinder-Campus mit dem diesjährigen Motto „Zauber und Magie“ an. Es kann aus zehn praktisch orientierten und kreativ gestalteten Kursen gewählt werden. Dabei reicht das Angebot von „Film ab“ über Zauberei bis zum Klettern.

 

Im Fokus der Kurse stehen neben der praktischen Arbeit das gemeinsame Lernen und die Freude am Forschen und Entdecken. Am Ende können die Ergebnisse ausgestellt und von Familie und Freunden bestaunt werden. Ein Highlight hierbei wird der Kurzfilm vom „Film ab“ Workshop sein, der die Tage filmisch festhält.

 

In jedem Kurs werden die Kinder von einem qualifizierten Team aus Lehrern, Pädagogen, Künstlern und Schülern von 9:00 – 13:30 Uhr betreut.

 

Das GSG freut sich auf den Kinder-Campus 2019.

 

 

Kursangebot 2019

Biologie: Der Boggel- das geheimnisvolle Wesen aus dem Buchenwald

Kunst: Textildruck

Informatik: Calliope Mini Programmieren

Informatik: Robotik Lego

Literatur und Kunst: Zauberhafter Tanz der Farben

Film ab!

Klettern

Musik: Mini Revue – „it´s magic“

Chemie: Komm ins HOG-GSG und reise mit uns in die Zauberwelt von Harry Potter (bereits ausgebucht)

Magie: Fire meets magic

Darstellendes Spiel

 

 

„Das Theater ist eine der wenigen Institutionen, in der sich Theorie und Praxis, Ideelles und Materielles jeden Tag treffen.“(Gustaf Gründgens)


Seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 wurde am Gustav-Stresemann-Gymnasium „Darstellendes Spiel“ in das Schulcurriculum aufgenommen und als neues Unterrichtsfach in der Oberstufe angeboten. Als drittes Fach – neben Musik und Kunst – erweitert es den Fächerkanon des künstlerisch-musischen Bereichs, wird im Grundkurs unterrichtet, ist versetzungswirksam und erfüllt in der gymnasialen Oberstufe fachbezogen den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule gemäß Hessischem Schulgesetz.


Unter besonderer Berücksichtigung der entsprechenden Beschlüsse der Kultusministerkonferenz über die Gleichwertigkeit der Fächer in der gymnasialen Oberstufe leistet das Fach seinen Beitrag zu den Zielen des selbstständigen Lernens, des wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und der Persönlichkeitsbildung.
Das Unterrichtsangebot reagiert auf die Bedingungen, unter denen Kinder und Jugendliche heute in die Gesellschaft hineinwachsen. Kreatives Lernen, die Besinnung auf die eigenen Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten, die Fähigkeit, eigene Sichtweisen und Ausdrucksformen zu entwickeln sind bedeutsame Bildungsziele in einer Lebenswelt, die durch Bildmedien und elektronische Apparate zunehmend als fremdbestimmt und der persönlichen Einflussnahme entzogen erlebt wird. Dem begegnet „Darstellendes Spiel“, indem spielerisch entfaltete Kreativität, bewusste körperliche Aktivität, sinnliches Erleben und soziales Handeln in einer Gruppe ihre spezielle Förderung erfahren.1


Die Inhaltsbereiche des Faches werden im Unterricht sowohl spielpraktisch als auch theoretisch behandelt und betreffen

  • Schauspielerische Arbeit
  • Dramaturgie und Inszenierung
  • Grundlegende Kenntnisse von Theatertheorie und – geschichte.


„Darstellendes Spiel“ ist als Teilgebiet der äs­thetischen Bildung ein künstlerisches Fach, das handlungsorientiert und teilweise fächer­übergreifend mit Projektcharakter durchgeführt wird. Die Jugendlichen haben Gelegenheit zu einer ersten eigenen künstlerischen Positionierung und zur Mitarbeit im Inszenierungsprozess. Dabei wird von ihren Erfahrungen und Lebensbefindlichkeiten ausgegangen, die in den Themen und Stücken berücksichtigt werden, die bei der Erarbeitung zur Formung einer jugendeigenen Theaterkunst führen können. Die Teilnehmer der Kurse können zu Gestaltungsmöglichkeiten des Theaters Stellung nehmen, zu Themen, Figuren, Bezü­gen und Beziehungen sowie zum sozialen und gesellschaftli­chen Umfeld, das sie umgibt.


Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an dem neuen Grundkursfach „Darstellendes Spiel“ (DS) ist so groß, so dass wir in der Regel DS als Prüfungsfach im Abitur anbieten können.

 

Text und Bilder von Matthias Pflüger

 

 

1:  vgl. Darstellendes Spiel 2010.pdf, Lehrplan Darstellendes Spiel 2010, Teil A 1, S. 3)

Band AG

 

Die Schülerinnen und Schüler tauchen in die Welt der Stars und Sternchen ein und schnuppern Bühnenluft. Wir begeben uns auf eine Reise durch die verschiedenen Jahrzehnte und Genre der Pop- und Rockmusik.

 

Die Band AG des GSG besteht seit Mitte 2017. Sowohl Jazz, Blues, Soul, Funk, Latin, Indie, u.v.m., teils neu interpretiert oder gecovert, bilden den Schwerpunkt unserer musikalischen Arbeit.

Wir passen die Arrangements immer genau an die verfügbaren Musiker und Musikerinnen an, weshalb jeder Instrumentalist/ Vocalist/ Percussionist seinen Platz in der Band findet.

Neben der Schulung des musikalischen Zusammenspiels, bildet auch das Schreiben eigener Songs einen Teil unserer Probenarbeit. Besonders wichtig ist der Spaß am Musizieren in einer lockeren Atmosphäre, um kreativ und musikalisch arbeiten zu können.

 

Spiel auch du mit! Wir freuen uns über jegliche Verstärkung!


Leitung: Frau R. Möller

Band-Proben: Donnerstag, 16.45 – 18.15 Uhr (+ Probewochenenden)

 

Bei Interesse bitte bei Frau Möller melden. (Kontakt)

 

Seit dem Jahr 2013 arbeitet das Gustav-Stresemann-Gymnasium eng mit dem Staatstheater Kassel zusammen.

 

So konnte im Jahr 2018 die gemeinsame Produktion „What is your Revolution“ im Bereich „Tanztheater“ verwirklicht werden. Hierbei entwickelten der Tanzclub des Staatstheaters Kassels (Leitung: Agnetha Jaunich) und der Kurs Darstellendes Spiel der Jahrgangstufe Q1 (Leitung: Matthias Pflüger) ein gemeinsames Stück, welches im Februar 2018 auf der Bühne des Staatstheaters erfolgreich uraufgeführt wurde.

 

Im Jahr 2019 werden Schülerinnen und Schüler des Stresemann-Gymnasiums das Projekt „lebendiges Programmheft“ am Staatstheater Kassel in Angriff nehmen. Dabei werden Sie vor den jeweiligen Vorstellungen der professionellen Tanztheater-Company (Leitung: Johannes Wieland)  einen eigenen tänzerischen Impuls zu den Stücken im Foyer vermitteln.

Darüber hinaus werden Kurse des Darstellenden Spiels oft als Premierenklasse an Staatstheater eingeladen.

 

Wir danken dem Staatstheater für diese Zusammenarbeit!