Darstellendes Spiel

 

 

„Das Theater ist eine der wenigen Institutionen, in der sich Theorie und Praxis, Ideelles und Materielles jeden Tag treffen.“(Gustaf Gründgens)


Seit Beginn des Schuljahres 2011/2012 wurde am Gustav-Stresemann-Gymnasium „Darstellendes Spiel“ in das Schulcurriculum aufgenommen und als neues Unterrichtsfach in der Oberstufe angeboten. Als drittes Fach – neben Musik und Kunst – erweitert es den Fächerkanon des künstlerisch-musischen Bereichs, wird im Grundkurs unterrichtet, ist versetzungswirksam und erfüllt in der gymnasialen Oberstufe fachbezogen den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule gemäß Hessischem Schulgesetz.


Unter besonderer Berücksichtigung der entsprechenden Beschlüsse der Kultusministerkonferenz über die Gleichwertigkeit der Fächer in der gymnasialen Oberstufe leistet das Fach seinen Beitrag zu den Zielen des selbstständigen Lernens, des wissenschaftspropädeutischen Arbeitens und der Persönlichkeitsbildung.
Das Unterrichtsangebot reagiert auf die Bedingungen, unter denen Kinder und Jugendliche heute in die Gesellschaft hineinwachsen. Kreatives Lernen, die Besinnung auf die eigenen Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten, die Fähigkeit, eigene Sichtweisen und Ausdrucksformen zu entwickeln sind bedeutsame Bildungsziele in einer Lebenswelt, die durch Bildmedien und elektronische Apparate zunehmend als fremdbestimmt und der persönlichen Einflussnahme entzogen erlebt wird. Dem begegnet „Darstellendes Spiel“, indem spielerisch entfaltete Kreativität, bewusste körperliche Aktivität, sinnliches Erleben und soziales Handeln in einer Gruppe ihre spezielle Förderung erfahren.1


Die Inhaltsbereiche des Faches werden im Unterricht sowohl spielpraktisch als auch theoretisch behandelt und betreffen

  • Schauspielerische Arbeit
  • Dramaturgie und Inszenierung
  • Grundlegende Kenntnisse von Theatertheorie und – geschichte.


„Darstellendes Spiel“ ist als Teilgebiet der äs­thetischen Bildung ein künstlerisches Fach, das handlungsorientiert und teilweise fächer­übergreifend mit Projektcharakter durchgeführt wird. Die Jugendlichen haben Gelegenheit zu einer ersten eigenen künstlerischen Positionierung und zur Mitarbeit im Inszenierungsprozess. Dabei wird von ihren Erfahrungen und Lebensbefindlichkeiten ausgegangen, die in den Themen und Stücken berücksichtigt werden, die bei der Erarbeitung zur Formung einer jugendeigenen Theaterkunst führen können. Die Teilnehmer der Kurse können zu Gestaltungsmöglichkeiten des Theaters Stellung nehmen, zu Themen, Figuren, Bezü­gen und Beziehungen sowie zum sozialen und gesellschaftli­chen Umfeld, das sie umgibt.


Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an dem neuen Grundkursfach „Darstellendes Spiel“ (DS) ist so groß, so dass wir in der Regel DS als Prüfungsfach im Abitur anbieten können.

 

Text und Bilder von Matthias Pflüger

 

 

1:  vgl. Darstellendes Spiel 2010.pdf, Lehrplan Darstellendes Spiel 2010, Teil A 1, S. 3)

Seit dem Jahr 2013 arbeitet das Gustav-Stresemann-Gymnasium eng mit dem Staatstheater Kassel zusammen.

 

So konnte im Jahr 2018 die gemeinsame Produktion „What is your Revolution“ im Bereich „Tanztheater“ verwirklicht werden. Hierbei entwickelten der Tanzclub des Staatstheaters Kassels (Leitung: Agnetha Jaunich) und der Kurs Darstellendes Spiel der Jahrgangstufe Q1 (Leitung: Matthias Pflüger) ein gemeinsames Stück, welches im Februar 2018 auf der Bühne des Staatstheaters erfolgreich uraufgeführt wurde.

 

Im Jahr 2019 werden Schülerinnen und Schüler des Stresemann-Gymnasiums das Projekt „lebendiges Programmheft“ am Staatstheater Kassel in Angriff nehmen. Dabei werden Sie vor den jeweiligen Vorstellungen der professionellen Tanztheater-Company (Leitung: Johannes Wieland)  einen eigenen tänzerischen Impuls zu den Stücken im Foyer vermitteln.

Darüber hinaus werden Kurse des Darstellenden Spiels oft als Premierenklasse an Staatstheater eingeladen.

 

Wir danken dem Staatstheater für diese Zusammenarbeit!